Projekt Green Smiley

Heut möchte ich euch ein Umweltprojekt vorstellen. Beim planen und vorbereiten meines CITO bin ich auf ein Projekt gestoßen, über das ich Euch berichten und mich beteiligen möchte.

Green Smiley ist eine Aktion von Fred Bull und luzzi-reloaded und soll Anreiz geben gemeinsam die Umwelt sauber zu halten. Hier kann jeder mitmachen und dabei grüne smileys sammeln. Die sogenannten „GreenSmileys“ sind Sammelpunkte für Müll, den wir beim Cachen einfach einsammeln und entsorgen oder auch für die Teilnahme an einem CITO. Auch Auto-freie Tage werden hier mitgezählt. Die Punkte können sogar in Cachershops eingelöst werden. Mehr dazu erfährt Ihr auf der Homepage des Projekts. Ihr könnt als Teilnehmer ein Banner in Eurer GC-Profil einfügen. Mit der virtuellen Visitenkarte kann jeder zeigen, das er seinen Beitrag für unsere Umwelt leistet.

Urbivan

Schaltjahr 2016

Auf zum LeapDay. Die beste Entscheidung des Tages. Ich habe wieder viele Cacher gesehen, neue, bekannte und die Cottbusser Freunde. Aber zurück zum Anfang. Punkt 16.30 stand das CM von hausche05 vor der Tür. Mich begrüßte auch hauscheline und so ging es los nach Cottbus. Schaltjahr feiern. Hier hat Andreas54 wieder was ganz großes auf die Beine gestellt. Ein Event im Planetarium Cottbus GC6965W. Endlich durften wir mal lernen warum wir das Jahr schalten, einen Knopf konnte keiner finden. Das spielte aber keine Rolle. 

k-DSC03209

Wir sind angekommen, es gibt warmen Tee, der Vortrag beginnt gleich. Wir lernen: Schaltjahr ist immer durch 4 teilbar, aber es gibt Ausnahmen. Damit die Rechnung aufgeht müssen wir über einen Zeitraum von 400 Jahren drei mal das Schaltjahr streichen. Das nächste mal ist 2100. Also machen wir da ein Event. Den gestrichenen LeapDay.

k-DSC03222

Andreas hat hier alle begeistert, und wieder mal alle Cacherherzen beglückt. Es gab eine kleine Verlosung und viel zum staunen im Planetarium in Cottbus. Wusstet ihr das der Frühlingsanfang bis zum 21. Jahrhundert der 20.März bleibt? Dann wird es wieder der 21. sein. Dafür ist das Schaltjahr zuständig. Das war der LeapDay 2016 in Cottbus.

Frühlingsanfang
Frühlingsanfang im Planetarium

Danke an Andreas54 für dieses unvergessliche Event! Hier habe ich wieder dazu gelernt. Das Planetarium werde ich noch einmal besuchen. Ich freue mich auf weitere Events und Geschichten aus der Cacher-Welt.

Euer Urbivan

Dönerstag

Lange hab ich auf dieses Listing gewartet. Der Dönerstag in Cottbus! Lecker schmausen und die ganze Horde an einem Tisch. Was gibt es vor Ostern besseres als den Fleischgewordenen-Grün-Donnerstag? Die Auto-Narren haben ihren Car-Freitag, wir unseren Dönerstag. Danke an energiefans für die erneute Ausrichtung des deftigen Events. Ich werde mit mächtig Appetit vor Ort sein. Kommt ihr auch?

Euer Urbivan

TB-Rescue Auferstehung

Eine nützliche Idee die leider zu wenig Nutzer hatte, soll wieder zurückkehren. TB-Rescue.com ist immer in der Beta-Phase geblieben, schließlich kündigte man im Januar 2016 das Ende der Plattform an. Hier will nun Project-GC die Rettungsstaffel neu beleben. Einen Bericht über das ganze Projekt gibt es bei Gocacher zu lesen. Wie ist es mit Euch? Habt Ihr TB-Rescue genutzt? Konnte Euch jemand helfen oder konntet Ihr sogar helfen einen Trackable zu retten?

 

Grüße Urbivan

tb-rescue-coin_V2-1-blog

Hack und andere Gerüchte

Das Märchen eines Travel Bugs, es war einmal…

Es war einmal ein kleiner blecherner TB, mit einem Schildchen dran, das beschreibt, wohin die Reise geht. Ein vorbildlicher Geocacher, nahm ihn sich an. Schnell merkte er das dieser reisende noch nicht aktiv war. Was tun? Er wollte höflich sein, den Besitzer ausfindig machen und merkte schnell welche Folgen sein handeln hatte. Er machte also ein Bild vom Reisenden, setzte es ins weite digitale Netz und hoffte, der Besitzer könnte darauf hin aktiv werden. Doch was er wirklich auslöste, breitete Missgunst und Anfeindungen aus. Der Travelbug wurde auf einmal aktiviert, jedoch nicht vom Besitzer, denn auf dem Bild war auch der Code zu sehen. Er wurde von einem Fremden aktiviert. Hat ihn der Fremde selbst aktiviert? Oder wurde gar sein Profil gehackt? Wollte ihm jemand übel mit spielen? Es gibt nur Gerüchte. Funktioniert auf jedem Blechschild der selbe Aktivierungscode? Das kann auch ein Muggle nicht beantworten. Es wird gestritten und gepöbelt. Wird der wahre Besitzer an seinen Reisenden kommen? Das bleibt offen, denn es gibt nur Gerüchte. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann streiten sie noch heute. Aktiviert ist er dennoch…

Liebe Cacher, geht sorgsam mit Eurem Reisenden um, nur dann wird er euch treu bleiben.

Personen und Handlung sind frei erfunden. Eventuelle Ähnlichkeiten sind rein zufällig.

Der dunkle Fürst Urbi von den Filmdosen…

Es war einmal oder wie alles begann….

Am späten Winterabend im März 2014 kam unsere Nachbarin zu besuch.
Wir tranken Wein und redeten über die alltäglichen Dinge des Lebens.
Was mich wurmte, sie spielte den ganzen Abend auf ihrem Handy, bis ich sie letztendlich
fragte was sie da daddelt. Sie fing an von „moderner Schnitzeljagd“ zu erzählen.
Sogenanntes Geocaching. Naja, hab ich nie von gehört. Aber Janine – unsere Nachbarin – machte das irgendwie interessant, mit ihren Erklärungen. Im Laufe der Zeit ging das Thema auchwieder unter und so genossen wir unseren Abend.

Aber mir ließ das alles keine Ruhe. Janine meinte hier in Peitz gibt es mindestens fünf solcher „Dinger“ oder „Verstecke“, wie auch immer. Eins war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst, das mich dieses Spiel irgendwann so fesseln würde. Am nächsten Morgen, wir saßen am Frühstückstisch, fing ich damit nochmal an. Ich hab mir die App runtergeladen und mich angemeldet und schaute mir die Karte mal in aller Ruhe an. Und was soll‘s, es ließ mir ja keine Ruhe. So fragte ich meine Frau ob wir mit dem Hund einen Spaziergang machen. Ich war neugierig und wollte wissen
was es mit dem ganzen Geheimnis auf sich hat.

Am Parkplatz der Garkoschke angekommen, sah ich den Punkt auf dem Display
meines Handys. Diesen sollte ich nun suchen oder finden. Aber beim hin und her
laufen sprang dieser Punkt ebenso. Ich bin bestimmt vier mal dran vorbei, bis ich dann
den Schatz Nummer neun entdeckte. Der war recht klein, aber die Freude war riesig.
Es gab den „Mini-Zettel“ darin, der sich Logbuch nannte. Ich hatte ja noch
keine Ahnung von der ganzen Sache. Ich schrieb mich an platz fünf ein, in dieses kleine Ding, von dem ich gelesen hatte dass es hausche05 gehört. Wir suchten weiter, den ganzen Weg um den See. Ich fand ganz Stolz neun dieser Dosen – wie sie dann letztendlich heißen sollten – bis zum Nachmittag. Die Letzte war von einem Steinbeißer98, auch eine ganz tolle Idee dieses Versteck. Gern hätte ich noch mehr gefunden,
jedoch war mein Akku gleich null.

Eins stand am Abend fest, ich möchte noch mehr solcher Sachen finden, auch wenn ich
wieder vier Stunden suchen müsste. Es war aber nicht nur das suchen, von mir soll es so etwas auch geben. Das dauerte ewig bis ich dass alles verstanden hatte, mit dem Listing und dem Publish, aber letztendlich gingen zwei „Dosen“ in derselben Nacht noch Online.
Die „Nanobottle“ und die „Waldinsel“.

Früh hatte ich neun neue Emails von geocaching.com.
Es waren die ersten sechs Logs meiner eigenen „Dosen“. Ihr glaubt nicht wie ich mich
über diese Einträge gefreut habe, wie Romane geschrieben, auch hausche05 und
Steinbeißer98 haben meine „Dose“ gefunden. Auch unsere Nachbarin packte
das Fieber und aus Janine wurde jrichter. Die Suche wurde zum sieben Tage Erlebnis, nach sogenannten „Multis“- „Mysterys“-„Tradis“ und „Earth-Caches“.

Es ist nun über 1 Jahr her und es macht Spaß wie am Tag als alles begann.
Auch das Treffen mit gleichgesinnten fand in dieser Zeit statt, es war unser 1. Event,
einen Multi gab es zu holen und keiner ging mit null Funden nach Hause,
der Kolkwitzer Cacher-Frühling…

…bis bald im Wald

-Fortsetzung folgt, euer Urbivan-